Filter und Logiken

Filter und Logiken: Individualisieren Sie Ihre Umfrage

Was ist ein Filter?

Nichts ist ärgerlicher, als beim Ausfüllen einer Befragung ständig auf Fragen zu stossen, die einen selbst nicht betreffen.

Filter oder Sprünge erlauben es, im Fragebogen eine Selektion vorzunehmen. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, den Befragten nur die Fragen zu stellen, die für sie wirklich relevant sind. Auf Basis einer Filterfrage (z. B. Haben Sie Produkt A oder B gekauft?) können im weiteren Verlauf der Umfrage unterschiedliche Folgefragen angezeigt werden. Danach können die Stränge auch wieder zusammengeführt werden, um allen Teilnehmern dieselben Fragen zu stellen.

Aber Achtung: Sind die Filter falsch gesetzt, kann es sein, dass Sie Ihre Befragten in einen ewigen Kreislauf schicken. Beim Einsatz von Filtern muss der Fragebogen in jedem Fall gründlich getestet werden.

Was ist eine Logik?

Logiken sind ein Instrument für Fortgeschrittene. Sie dienen dazu, basierend auf einer einzelnen Auswahl ganze Elemente im Fragebogen ein- oder auszublenden. Damit kann der Fragebogen für jeden einzelnen Teilnehmer individuell gestaltet werden, basierend auf seinen Antworten.

Logiken können sehr komplex werden, da sie auf vielen verschiedenen Auswahlkriterien basieren. Und-oder-Oder-Verknüpfungen lassen manchmal einen wahren Gedankenknoten entstehen: Tritt die Logik in Kraft, wenn die eine, oder die andere, oder beide, oder etwa gar keine der Bedingungen eingetreten ist?

Ein praktisches Beispiel

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben ein Restaurant, und wollen von Ihren Gästen die Speisen bewerten lassen. Nun gibt es zunächst Personen, die etwas gegessen haben, und daher eine Antwort geben können. Andere haben vielleicht nur etwas getrunken und können Ihre Fragen zu den Speisen gar nicht beantworten. Wenn ein Gast eine negative Beurteilung abgibt, möchten Sie den Grund erfahren – denn nur diese Information hilft Ihnen, sich zu verbessern. Aber Sie wollen ja nicht alle Gäste mit allen Fragevarianten bombardieren. Was tun Sie also? Hier kommen Filter und Logiken ins Spiel.

Testen Sie doch einmal in der Demo, wie die Umfrage auf verschiedene Antworten reagiert. (Sie springt nach dem Abschluss der Umfrage immer wieder an den Anfang zurück.)

Egal, ob Sie ein Gast sind, der etwas zu essen konsumiert hat oder nicht, oder ob Sie eine positive oder eine negative Bewertung abgegeben haben: Ihnen werden immer nur die Fragen angezeigt, die Sie tatsächlich betreffen.

Was nützen mir Filter und Logiken?

Zwei Dinge möchten Sie in jedem Fall vermeiden: Dass Ihre Kunden von der Befragung genervt sind, und dass viele Teilnehmer im Verlauf der Befragung abspringen.

Beides kann vermieden werden, wenn der Fragebogen sauber entwickelt und getestet wird, und wenn er klug aufgebaut ist. Machen Sie sich vorher Gedanken über die unterschiedlichen Personenkreise, die Sie befragen möchten. Denken Sie über mögliche Einbahnstrassen und Sackgassen in Ihrer Befragung nach.

Ich bin Ihnen gerne dabei behilflich, Filter und Logiken in den Griff zu bekommen und Ihre Befragung sauber zu entwickeln. Melden Sie sich bei mir.